Unter Tränen

Fall der toten Yagmur: Aussage der Pflegemutter

+

Hamburg - Mit brüchiger Stimme und unter Tränen hat die Pflegemutter der kleinen Yagmur am Freitag ausgesagt. Sie hatte vermutet, dass die Dreijährige misshandelt wird.

Die Pflegemutter der vermutlich zu Tode geprügelten Yagmur aus Hamburg hatte schon früher den Verdacht, dass die Kleine misshandelt wurde. Nach Besuchen bei den leiblichen Eltern habe das Mädchen öfter blaue Flecken gehabt, sagte die 44-Jährige am Freitag als Zeugin vor dem Hamburger Landgericht. Als Yagmur rund um Weihnachten 2012 mehrere Tage bei ihren Eltern war, sei es ihr danach so schlecht gegangen, dass sie das Kind ins Krankenhaus gebracht habe. Die Pflegemutter kämpfte bei ihrer Aussage immer wieder mit den Tränen, sie sprach mit brüchiger Stimme. Die angeklagten Eltern schaute sie nicht an. Yagmurs Mutter steht wegen Mordes vor Gericht, der Vater soll das Mädchen nicht geschützt haben.

Die Pflegemutter hatte Yagmur kurz nach ihrer Geburt zu sich genommen - und sich bis Anfang 2013 um sie gekümmert. Ein knappes Jahr später, kurz vor Weihnachten 2013, war das Mädchen in der Wohnung seiner Eltern an inneren Blutungen in Folge eines Leberrisses gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.