Flachbildschirme sind schuld

Fallende Fernseher verletzen tausende Kinder

Chicago - Nicht nur das Abhängen vor der Glotze, sondern auch die Fernsehgeräte selber werden immer mehr zur Gefahr: 2011 wurden 12.300 amerikanische Kinder deswegen in die Notaufnahme eingeliefert.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich damit in den USA die Zahl der Unfälle, bei denen herabfallende TV-Geräte Kinder teils schwer verletzt haben, mehr als verdoppelt. 1990 waren es nämlich nur 5455. Die Zahlen wurden am Montag auf der Internetseite des Journals für Pädiatrie veröffentlicht.

Der US-Verbraucherschützer Scott Wolfson erklärt sich den besorgniserregenden Trend mit dem Vormarsch der modernen Flachbildschirme. In der Folge hätten viele Familien die alten Geräte - oft schwere Röhren-Fernseher - aus den Wohnzimmern verbannt und auf wackelige, ungeeignete Möbel in Schlaf- oder Kinderzimmern gestellt, an denen die Kinder hochgeklettert sind.

„Das Problem verschärft sich in alarmierender Weise“, sagte der Studienautor Gary Smith, zugleich Präsident der Allianz zur Verhütung von Kinderunfällen. In den vergangenen 20 Jahren sind in den USA demnach insgesamt rund 200.000 Kinder wegen herunter gefallener Fernseher ins Krankenhaus gekommen - die meisten waren Unter-Fünfjährige. Zwischen 1990 und 2011 seien sogar 215 Kinder bei solchen Unfällen gestorben.

AP 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.