Fall Mirco: Hat der Mörder gelogen?

+
Hat Olaf H. ein falsches Geständnis abgelegt?

Krefeld - Die Eltern des kleinen Mirco aus Grefrath werden die Wahrheit über die letzten Stunden ihres Sohnes möglicherweise nie erfahren.

Lesen Sie auch:

Ist Mircos Mörder ein Serienkiller?

Mirco-Prozess: Das sagte die Mutter vor Gericht

Auch das jüngste Geständnis des mutmaßlichen Mörders Olaf H. stimmt mit der Spurenlage nicht überein. Beim Prozessauftakt vor einem Monat war er von der Variante abgerückt, Mirco ein Messer in den Hals gerammt zu haben. Er habe den Jungen erdrosselt, ein Messer sei nicht im Spiel gewesen, ließ er das Krefelder Landgericht wissen. Am Freitag gab der Vorsitzende Richter Herbert Luczak jedoch bekannt, dass im Halsbereich von Mircos Poloshirt Blut des Jungen festgestellt wurde.

Mircos Eltern waren auch am vierten Verhandlungstag in den Gerichtssaal gekommen - und ertrugen trotz der Warnung des Richters die grausigen Details des Obduktionsberichts. Bei der Obduktion der skelettierten Leiche Mircos konnte die Todesursache nicht mehr festgestellt werden. Nicht einmal das Geschlecht der Leiche war bestimmbar. Der Bruch einer Rippe könne auch nach dem Tod des Jungen durch Tiere verursacht worden sein, heißt es im Obduktionsbericht. Das Skelett des Jungen war nicht mehr vollständig, als es fünf Monate nach der Tat in einem Waldstück gefunden wurde.

Mordfall Mirco: Bilder vom Prozessauftakt

Mordfall Mirco: Bilder vom Prozessauftakt

Mehr Erfolg hatten die Ermittler bei den übrigen Analysen: An Mircos Jogginghose, die der Täter auf einem Parkplatz weggeworfen hatte, fanden die Kriminaltechniker laut Gutachten fast 2500 Partikel, darunter auch die DNA des Angeklagten. Außerdem stellten sie an ihr Urinspuren fest. Das wiederum deckt sich mit der Aussage von Olaf H., Mirco habe sich vor Angst eingenässt. Fasern stimmten mit der Kleidung des Angeklagten am Tattag überein. So sei das Hemd von Olaf H. vermutlich in direkten Kontakt mit Mircos Kleidung gekommen, fanden die Kriminaltechniker heraus.

Der Prozess soll am 2. September fortgesetzt werden. Dann sollen Zeugen aus dem Umfeld des Angeklagten vernommen werden.

Der Zehnjährige war am 3. September 2010 auf dem Nachhauseweg entführt und ermordet worden. Zeugen hatten am Ort der Entführung auf einem dunklen Feldweg zur fraglichen Zeit einen Kombi beobachtet, wie ihn der Angeklagte fuhr. Die Polizei hatte Monate später in dem damaligen Dienstwagen von Olaf H. Faserspuren von Mircos Kleidung gefunden. Der ehemalige Telekom-Mitarbeiter war dreimal verheiratet und ist mehrfacher Vater. Bis zu seiner Festnahme wohnte Olaf H. unauffällig in einer Eigenheim-Siedlung in Schwalmtal bei Mönchengladbach, 17 Kilometer südlich von Mircos Wohnort Grefrath.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.