Kein einziger Knochenbruch

Fallschirmspringer überlebt 1500-Meter-Sturz

Arequipa - Ein peruanischer Fallschirmspringer hat einen Übungssprung aus 1500 Metern Höhe nahezu unverletzt überlebt, obwohl sich sein Schirm nicht richtig öffnete.

Der 31-jährige Unteroffizier Amasifuen Gamarra war aus einem Militärflugzeug abgesprungen. Als er seinen Schirm öffnen wollte, habe sich ein Gurt um seinen Hals gewickelt und er habe das Bewusstsein verloren, sagte Pacheco. "Wir wissen nicht, was seinen Aufprall abfederte."

Bei ersten Untersuchungen im Krankenhaus von Arequipa im Süden Perus sei kein einziger Knochenbruch festgestellt worden. "Es ist ein Wunder, dass er am Leben ist", sagte der Notarzt Guillermo Pacheco am Mittwoch. "Es war wohl Gottes Wille."

Der Unteroffizier, der seit acht Jahren bei den Streitkräften ist, werde zu weiteren Untersuchungen in ein Militärkrankenhaus gebracht, sagte Pacheco.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.