Fallschirmspringer überlebt 3000-Meter-Sturz

+
Riesenglück hatte der englische Fallschirmspringer, dessen Schirm nicht aufging.

London - Unglaublich: Obwohl sich beim Sturz aus 3000 Metern Höhe sein Fallschirm nicht geöffnet hatte und auch beim Reserveschirm eine Fehlfunktion auftrat, überlebte ein englischer Fallschirmspringer.

Der erfahrene Springer, der Sprünge oft mit seiner Kamera in der Luft aufzeichnet, konnte den Reserveschirm nicht kontrollieren und stürzte die letzten 300 Meter in spiralförmigen Drehungen zu Boden, wie britische Medien am Wochenende berichteten.

Der Mann knallte auf das Dach eines Flugzeughangars, kam mit Kopf- und Schulterverletzungen ins Krankenhaus, befindet sich nach Angaben von Freunden aber in einer guten Verfassung. Bei dem beinahe verhängnisvollen Sprung hatte der Mann erneut eine Kamera dabei, um in der Grafschaf Shropshire Anfänger beim Springen zu filmen. Als sich der Hauptschirm gar nicht und der Reserveschirm nicht richtig öffneten, konnten Augenzeugen am Boden das Drama verfolgen.

“Ich sah ihn fallen, und als ich ihn trudeln sah, wusste ich, dass etwas nicht stimmte. Ich habe den Rettungswagen gerufen, noch bevor er aufschlug“, sagte der Besitzer des Fallschirmsprungbetriebs, Colin Fitzmaurice. Aus seiner Sicht hatte die Dachkonstruktion des Hangars den Aufprall gedämpft. “Wäre er ein paar Meter woanders heruntergekommen, wäre er auf Beton aufgeschlagen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.