Sie tippte Adresse des Reisebüros ein

Duisburg statt Rügen: Frau mit Navi auf Irrfahrt

Duisburg  - Mit der falschen Adresse im Navigationsgerät ist eine Reisende aus Hamburg im Duisburger Innenhafen anstatt in ihrem Feriendomizil auf Rügen  gelandet.

Offenbar im festen Glauben, auf der Ostseeinsel angekommen zu sein, war sie vor Ostern im Reisebüro am Sitz ihres Reiseveranstalters aufgetaucht und hatte im gebuchten Hotel einchecken wollen, wie ein Sprecher von alltours am Montag berichtete. Dort stellte sich heraus, dass sie in ihrem Navi statt der Adresse des Urlaubshotels die Adresse des Reiseveranstalters als Ziel ihrer Route angegeben hatte.

So hatte sie sich von ihrem Urlaubsziel immer weiter entfernt. Mehr als 650 Kilometer trennen Duisburg und Rügen. Von Hamburg aus wäre es nicht mal halb so weit gewesen. Sie machte kehrt und checkte nach Angaben des Reiseveranstalters spät in der Nacht in ihrem Hotel auf der Ostseeinsel ein.

dpa

Das sind die nervigsten Autofahrer

Das sind die nervigsten Autofahrer

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.