1. Startseite
  2. Welt

Falsche Bio-Hähnchen seit Jahren verkauft – Schlachthöfe aus BW und Bayern unter Verdacht

Erstellt:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Huhn
Legehennen in Deutschland © Julian Stratenschulte/dpa

Zwei Schlachthöfe aus Bayern und Baden-Württemberg stehen im Verdacht, Hähnchen aus Massentierhaltung als „Bio“-Fleisch verkauft zu haben. Lesen Sie hier mehr:

Aktuell laufen die Ermittlungen gegen zwei Geflügelschlachtbetriebe mit Sitz in Bayern und Baden-Württemberg. Sie sollen seit Jahren Fleisch aus konventioneller Tierhaltung als „Bio“ deklariert und verkauft haben. Mehrere Wohnungen und Geschäftsräume werden durchsucht.
Wie HEIDELBERG24 berichtet, wurden die falschen Bio-Hähnchen seit 2018 an unterschiedliche Abnehmer verkauft.

„Weiter besteht der Verdacht, dass aufgetaute Hähnchen fälschlicherweise als Frischware etikettiert veräußert worden sein sollen“, heißt es in der Pressemitteilung vom Polizeipräsidium Niederbayern. Eine Gesundheitsgefahr für Verbraucher bestehe nicht. (jol)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion