15.000 Euro pro Titel

Falsche Doktortitel: Anklage wegen Steuerhinterziehung

+
Erst hat der Geschäftsmann hunderte falsche Doktortitel verkauft, jetzt wird er wegen Steuerhinterziehung angeklagt. 

Osnabrück - Er hat hunderte falscher Doktortitel von frei erfundenen Hochschulen verkauft. Jetzt steht er vor Gericht, weil er dabei 1,8 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben soll.

Hunderte falscher Doktortitel von frei erfundenen Hochschulen soll ein Geschäftsmann verkauft haben. Jetzt wird der 65-Jährige aus Osnabrück angeklagt, weil er dabei Steuern in Höhe von 1,8 Millionen Euro hinterzogen haben soll. „Das Verfahren wegen Betrugs gegen den Mann wegen des Handels mit den Doktortiteln wurde aber eingestellt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer, am Mittwoch. Es habe nicht nachgewiesen werden können, dass die Käufer der Titel nicht gewusst hätten, dass sie falsche Doktorurkunden kauften.

Nach Recherchen von NDR Info und der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ hatte der Geschäftsmann Ehrendoktortitel einer frei erfundenen Hochschule namens „Yorkshire University“ sowie gefälschte Doktorurkunden der Technischen Universität Warschau angeboten. Die Titel gingen zu Preisen von bis zu knapp 15 000 Euro über den Tisch.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.