Falsche Atteste ausgestellt?

Falsche Massen-Krankschreibungen von Studenten: Drei Studenten droht die Exmatrikulation

Dutzende Abbrecher einer Klausur an der Universität Stuttgart hatten ein Attest vom selben Arzt. Daraufhin wurde die Uni stutzig und leitete Ermittlungen ein.

Update 23.08:

Nach Massen-Krankmeldungen an der Universität Hohenheim droht drei Prüfungsabbrechern die Exmatrikulation. Das berichten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag). Eine Sprecherin der Uni bestätigte das am Donnerstag. Demnach war es für diese drei Studenten bereits der dritte und damit letzte Versuch, eine Klausur in Wirtschaftswissenschaften zu bestehen. Die Stuttgarter Hochschule war stutzig geworden, weil bei der Klausur am 23. Mai Dutzende Studenten eine Krankschreibung vom selben Arzt hatten - 43 der insgesamt 75 Abbrecher. Der Mediziner wird verdächtigt, falsche Atteste ausgestellt zu haben.

Ohne gültiges Attest gilt die Klausur als nicht bestanden. Der Sprecherin zufolge haben alle drei Prüflinge zwar Widerspruch eingelegt, in zwei Fällen wurde dieser jedoch bereits abgelehnt. Der dritte Fall ist noch nicht entschieden. Die Exmatrikulation könnten die Studenten demnach nur noch mit einer Klage verhindern.

Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen einen Arzt

Nach Massen-Krankmeldungen an der Universität Hohenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen einen Arzt. Wie die Anklagebehörde am Freitag mitteilte, wird der Mediziner verdächtigt, falsche Atteste ausgestellt zu haben. 

Derzeit gehen die Ermittler von bis zu 145 möglichen Fällen aus. Bei der Durchsuchung seiner Praxisräume beschlagnahmten die Beamten umfangreiche Unterlagen und Dateien, die nun ausgewertet werden, wie es hieß. Die Universität Stuttgart war stutzig geworden, weil bei Dutzenden Abbrechern einer Klausur am 23. Mai die Krankschreibungen vom selben Arzt ausgestellt worden waren.

Lesen Sie auch: Betrugs-Verdacht: Steuerfahnder durchsuchen Medizinische Fakultät und Uni-Klinik in Mannheim.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Ar no Burgi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.