Falsche Nonnen schmuggeln Kokain unter der Kutte

Bogotá - Drei Frauen in Kolumbien haben als Nonnen verkleidet sechs Kilogramm Kokain unter ihrer Kutte versteckt. Der Schmuggel fiel aber am Flughafen auf.

Die drei Frauen seien der Polizei auf dem Flughafen der Insel San Andrés aufgefallen, weil sie drei verschiedene Ordenstrachten getragen und sich laut und nervös verhalten hätten, berichtete am Mittwoch die Zeitung „El Heraldo“. Die falschen Ordensschwestern waren am Montag von Bogotá zu der touristischen Karibik-Insel geflogen. Jede von ihnen habe zwei Kilo Kokain unter ihrer Kutte getragen, sagte der Polizeichef von San Andrés. Zusammen habe die Schmuggelware einen Marktwert von 65 Millionen Pesos (etwa 27 000 Euro) gehabt. Die 20, 32 und 37 Jahre alten Frauen sagten dem zuständigen Richter, sie hätten aus Geldnot geschmuggelt.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.