In der Tür geirrt

Drogen-Razzia: Polizei stürmt in falsche Wohnung

+
Polizisten in Frankreich haben sich bei einer Razzia versehentlich die Wohnung einer jungen Frau gestürmt.

Nancy - Eine junge Französin hat einen gehörigen Schreck bekommen, als am frühen Morgen plötzlich dutzende Polizisten in ihre Wohnung stürmten. Die Männer hatten sich in der Tür geirrt.

Weil sie sich bei einem Einsatz gegen Drogendealer in der Wohnungstür irrten, haben bewaffnete und vermummte Polizisten einer jungen Französin einen gehörigen Schrecken eingejagt. Rund ein Dutzend Ordnungshüter sei am frühen Morgen "bis an die Zähne bewaffnet" in ihr Schlafzimmer gestürmt, berichtete Gwladis Lebrun am Mittwochabend der Nachrichtenagentur AFP. Beim Aufbrechen der Tür hätten die Beamten ein Loch in die Wand gerissen.

"Als sie ihren Irrtum bemerkten, sind sie genauso schnell verschwunden, wie sie gekommen waren", sagte die 20-Jährige, die in einer kleinen Gemeinde nahe der ostfranzösischen Stadt Nancy wohnt. Keiner der Polizisten habe sich bei ihr entschuldigt. Den Angaben zufolge galt der Einsatz einem Mann, der in der Wohnung nebenan wohnt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Polizei habe ihr angeboten, für das Loch in der Wand eine Entschädigung zu zahlen, berichtete Lebrun. Dabei werde sie es aber nicht bewenden lassen. Sie werde Anzeige erstatten und Schmerzensgeld fordern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.