Bruder geht auf Schwester los

Falsche Unterhose löst Messerattacke aus

Krefeld - Wegen einer falsch sortierten Unterhose soll ein 25-Jähriger vom Niederrhein versucht haben, seine Schwester umzubringen.

Seit Mittwoch muss sich der Angeklagte aus Grefrath wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht in Krefeld verantworten. Die Geschwister wohnten noch bei den Eltern. Weil die 26-Jährige eine Unterhose des Vaters auf das Bett ihres arbeitslosen Bruders gelegt hatte, soll dieser sich wutentbrannt mit einem Brotmesser auf seine Schwester gestürzt haben.

Die Messerattacke hatte die junge Frau noch abwehren können, ihr Bruder soll sie dann aber gewürgt haben. Mit Platzwunden, Prellungen und einer Gehirnerschütterung hatte die 26-Jährige mehrere Tage in einem Krankenhaus gelegen. Er habe seine Schwester zum Schweigen bringen wollen, sagte der 25-Jährige beim Prozessauftakt. Die Verhandlung wird am 10. März fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.