Ex-SED-Funktionär stapelte hoch 

Betrüger gab sich als Honorarkonsul aus

+
Der falsche Honorarkonsul von Jordanien (l) und seine Frau (r) mit ihren Anwälten vor Gericht.

Neubrandenburg - Ein Hochstapler aus Vorpommern hat sich jahrelang als Honorarkonsul des Königreichs Jordanien ausgeben und Geschäftspartner abgezockt. Jetzt flog der Schwindel auf.

Der ehemalige Funktionär der SED hatte sich zwischen 2009 und 2012 als Honorarkonsul ausgegeben, residierte mit einer Scheinfirma auf Schloss Cosa bei Friedland und brachte mehrere Geschäftsleute um mehr als 100.000 Euro.

Dass die jordanische Botschaft in Berlin seinen Antrag auf Ernennung zum Honorarkonsul abgebrochen hatte, beeindruckte den Mann nicht: Laut der "Schweriner Volkszeitung" ließ er ein Schild an seinem Wohnsitz anbringen, das ihn als Träger dieses Titels auszeichnete, und druckte entsprechende Visitenkarten und Briefköpfe. Auch Partys richtete er aus und fälschte Dokumente. „Er hat einen Hang zur orientalischen Fantastik“, sagte Staatsanwalt Klaus Oerters.

Das Amtsgericht Neubrandenburg verurteilte den 64-Jährigen am Donnerstag zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren. Richterin Tanja Krüske befand ihn des gewerbsmäßigen Betruges und des Titelmissbrauchs für schuldig. Die Frau des Verurteilten erhielt wegen Beihilfe zum Betrug eine Bewährungsstrafe. Der Mann hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

dpa/hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.