Trotz 21 Jahren Altersunterschied

Polizei und Arzt verwechseln toten Mann

Schwerin - Wie kann das passieren? Sowohl die Polizei als auch ein Arzt, der den Totenschein ausstellte, haben einen toten Obdachlosen in Schwerin für dessen 21 Jahre jüngeren Bekannten gehalten.

Nach dem Fund der Leiche Mitte April war der falsche Mann irrtümlich für tot erklärt worden, wie am Samstag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte. Grund für die Verwechslung war die Tatsache, dass der 65-jährige Tote die Ausweispapiere eines 44-jährigen Bekannten dabei hatte. Dieser wird derzeit in einer Entzugsklinik behandelt. Erst als sich sein Betreuer Anfang Mai bei den Behörden meldete und nach der ausbleibenden Hartz-IV-Unterstützung erkundigte, fiel die Verwechslung auf.

Warum der Altersunterschied von 21 Jahren auch bei der Obduktion der Leiche durch einen Rechtsmediziner nicht bemerkt wurde, muss noch geklärt werden. Die Polizei verwies in einer Presseerklärung darauf, dass beide Männer dichte Bärte trugen. Möglicherweise tauschten sie die Ausweispapiere miteinander, um leichter an eine Krankenbehandlung zu kommen. Nach Informationen der "Schweriner Volkszeitung" sollen Angehörige des 44-Jährigen für die Kosten der Beerdigung des Toten herangezogen worden sein.

Unterlassene Hilfeleistung? Ermittlung gegen Polizisten

Unterdessen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung gegen fünf Polizisten, die am Abend vor dem Tod des Obdachlosen alarmiert worden waren. Eine Anwohnerin hatte den 65-Jährigen am Rande einer Skater-Bahn entdeckt und als hilfsbedürftig eingeschätzt. Die Beamten stellten nach Angaben der Polizei keine Notlage fest und überließen den Mann sich selbst.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.