Falscher Notarzt im Einsatz: Frau stirbt

Wien - Eine Frau starb, eine weitere liegt seit Monaten im Koma: Unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Betrugs ist ein 38-jähriger Deutscher, der sich in Österreich als Notarzt ausgegeben hatte, verurteilt worden.

Er muss viereinhalb Jahre in Haft. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA akzeptierte der Mann - ein Schauspieler - das Urteil des Wiener Straflandesgerichtes vom Dienstag. Er hatte bei österreichischen Rettungsdiensten gefälschte Unterlagen vorgelegt und absolvierte allein für den Arbeitersamariterbund 55 Einsätze. Der in Deutschland vielfach vorbestrafte 38-Jährige hatte sich in Österreich mit einer gefälschten Approbationsurkunde Zugang zu einem Kurs für Notfallmedizin verschafft.

Er gab vor Gericht an, wegen mäßiger Erfolge als Schauspieler in Geldnot geraten zu sein. Nach Angaben von Zeugen zeigte sich bei seinen Rettungseinsätzen “völlige Ahnungslosigkeit“. Während etwa eine Patientin ins Koma fiel, habe er lediglich in Unterlagen geblättert, ohne Hilfe zu leisten.

Der zuständige Richter Stefan Apostol warf dem Angeklagten “arrogante Selbstüberschätzung“ vor: “Sie haben Notarzt gespielt und mit dem Leben anderer gespielt“. Der Angeklagte verteidigte sich mit dem Hinweis auf seine frühere Tätigkeit als Zivildienstleistender. Bei den Dienstgebern des Mannes stellte der Richter “massives Mitverschulden“ fest, da sie die angeblichen Qualifikationen nicht ausreichend geprüft hätten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.