Falscher Rockefeller des Mordes beschuldigt

+
Christian Karl G.

Boston/Bergen - Der als “falscher Rockefeller“ bekannt gewordene Christian Karl G. aus Bergen (Kreis Traunstein) muss sich in Kalifornien wegen Mordes verantworten.

Christian G. wurde am Mittwoch von Massachusetts ausgeflogen. Am (morgigen) Freitag sollte er einem Gericht in Los Angeles vorgeführt werden.

Lesen Sie auch:

Falscher Rockefeller: Mordanklage gegen Deutschen in L.A.

Sein Anwalt Brad Bailey erklärte, G. werde sich für nicht schuldig bekennen, 1985 einen Mann in San Marino in Kalifornien getötet zu haben. Der Deutsche lebte damals in einem Gästehaus auf dem Grundstück der Mutter des Mordopfers. Bislang verbüßte G. eine Haftstrafe von vier bis fünf Jahren wegen Entführung seiner Tochter und eines Angriffs auf einen Sozialarbeiter.

G. benutzte in der Vergangenheit mehrere falsche Namen und nannte sich unter anderem Clark Rockefeller und behauptete, der Familie des berühmten Ölmagnaten John D. Rockefeller zu entstammen.

dpad

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.