Falscher Scheich wandert ins Kittchen

Der 46-Jährige (l.) hat die ihm zur Last gelegten Taten gestanden.

Rottweil - Ein falscher Scheich kommt für seine betrügerische Beteiligung an gigantischen Bauprojekten ins Gefängnis. Der Mann gab vor, über ein Vermögen von 525 Milliarden Euro zu verfügen.

Das Landgericht Rottweil verurteilte den Hochstapler am Mittwoch wegen Betruges in fünf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten.

Der 46-Jährige hatte mit seinem angeblichen Vermögen von 700 Milliarden US-Dollar (525 Milliarden Euro) Politiker, Unternehmer und Sport-Funktionäre an der Nase herumgeführt. Aufsehen erregte etwa sein Versprechen, 300 Millionen Franken in den Schweizer Rekordmeister Grasshopper Zürich zu investieren. Der Angeklagte hatte zu Beginn des Verfahrens ein Geständnis abgelegt.

Mit gefälschten Papieren und seinem überzeugenden Auftreten sei es ihm gelungen, angesehene Geschäftsleute von seiner Herkunft zu überzeugen, sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsverkündung. In das Urteil wurden weitere Einzelstrafen aus einem Verfahren am Amtsgericht Marbach einbezogen. Die Staatsanwaltschaft hatte viereinhalb Jahre Haft gefordert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.