Falscher Terror-Alarm: Lange Haftstrafe

London - Der Mann löste an Bord eines Passagierjets einen falschen Terror-Alarm aus. Doch der Scherz ging nach hinten los. Jetzt muss der Mann lange ins Gefängnis.

Ein Gericht verurteilte den Briten zu drei Jahren Haft. Der 38-Jährige hatte auf dem Flug von Abu Dhabi nach London Heathrow Ende Januar einen Flugbegleiter zu sich gerufen und ihm gesagt, ein anderer Passagier habe ein Gewehr und gedroht, sich in die Luft zu sprengen. Daraufhin war die Maschine auf den Flughafen London-Stansted umgeleitet und dabei von zwei Militär-Fliegern begleitet worden.

Der 38-Jährige habe die Passagiere und andere Beteiligte in Angst und Schrecken versetzt, begründete der Richter im südenglischen Chelmsford am Freitag seine Entscheidung. Jeder, der sich so verhalte, müsse mit einer harten Strafe rechnen. An Bord der Maschine der saudi-arabischen Fluglinie Etihad Airways waren 163 Passagiere und die 15-köpfige Besatzung. Der Mann hatte gestanden und gesagt, er sei betrunken gewesen und habe Flugangst gehabt.

Sein Anwalt erklärte, sein Mandant habe seit längerem Depressionen und zu der Zeit Medikamente genommen. Der Brite war auf dem Rückweg von Australien, wo er 18 Jahre lang gelebt hatte. Er war zuvor jahrelang nicht geflogen. Der Vorfall passierte an dem Tag, an dem ein Selbstmordattentäter am Moskauer Flughafen 35 Menschen in den Tod riss.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.