50.000 Euro futsch

Falscher ThyssenKrupp-Chef ergaunert Schmiergeld

Moers - Um sich einen lukrativen Job zu sichern, schmierte ein Essener Unternehmer den Chef des Konzerns ThyssenKrupp - dachte er. Doch der Mann stellte sich als Betrüger heraus.

Für einen Auftritt als ThyssenKrupp-Chef ist ein vorbestrafter Betrüger in Moers zu einem Jahr und drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Kleve sprach den 58-Jährigen am Donnerstag wegen Beihilfe zum Betrug schuldig. Er hatte sich als Konzernchef Heinrich Hiesinger ausgegeben, einen Essener Abriss-Unternehmer hinters Licht geführt und ihn um mindestens 50.000 Euro erleichtert.

Der betrogene Essener Unternehmer soll dem vermeintlichen Konzernchef die Summe in einem Motel in Moers als Schmiergeld überreicht haben, um im Gegenzug von ThyssenKrupp einen Großauftrag über 3,8 Millionen Euro für den Abriss eines Kühlturms in Duisburg zu erhalten. Wegen des Coups verurteilte das Gericht den Drahtzieher der Inszenierung, einen 35-jährigen Betriebswirt und ehemaligen Unternehmensberater, wegen Betruges zu drei Jahren und drei Monaten Haft.

Zwei weitere Komplizen erhielten als Helfer drei Jahre, sowie zwei Jahre und drei Monate Haft. Sie waren in dem Motel als Projektentwickler und Leibwächter aufgetreten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.