Unwissenheit ausgenutzt

Falscher Vermieter aus der Rhön muss Miete zurückzahlen

Fulda. Ein Hausmeister aus Hofbieber in der Rhön soll leerstehende Wohnungen eigenmächtig vermietet und sich das Geld in die Tasche gesteckt haben. Dabei hat er die Unwissenheit seiner Opfer ausgenutz und eigenmächtig Mietverträge aufgesetzt.

Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Fulda muss der Mann einem Mieter nun 1050 Euro Kaution und Miete zurückzahlen, die er unrechtmäßig kassiert hatte. Das Verfahren wegen gewerbsmäßigen Betrugs gegen den Hausmeister stellte das Gericht vorläufig ein. Der Mann hatte zugegeben, drei leerstehende Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in Fulda, für die er lediglich als Hausmeister zuständig war, eigenmächtig an Ausländer vermietet zu haben.

Er habe deren Unwissenheit und mangelnde Deutschkenntnisse ausgenutzt, im Namen der Wohnungsgesellschaft Mietverträge abgeschlossen und das Bargeld für sich behalten, hieß es in der Anklage. Ursprünglich hatte die Staatsanwältin dem Mann vorgeworfen, sich insgesamt mehr als 11.000 Euro in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Doch viele Zeugen waren vor Gericht nicht erschienen. Rechtmäßige Mieter hatten sich bei der Wohnungsgesellschaft beschwert, weil sie fürchteten, die Nebenkosten der illegalen Mieter mittragen zu müssen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.