Geldscheine auf Autobahn legen Verkehr lahm

Moskau - Geldscheine haben auf dem Autobahnring um Moskau für ein Verkehrschaos gesorgt. Mehrere Menschen hatten ihre Fahrzeuge angehalten, um die Scheine einzusammeln. Doch die Euphorie war nur von kurzer Dauer.

Das Geld liegt auf der Straße. Das dachten Autofahrer auf Moskaus Autobahnring am Mittwochmorgen und lösten damit einen massiven Stau aus. Als sie anhielten, um die 1000-Rubel-Scheine (25 Euro) am Straßenrand aufzuheben, kam es zum Stillstand im Berufsverkehr. Das Verkehrschaos war umsonst - die Scheine waren Falschgeld. “Jemand hat einen blöden Witz gemacht“, sagte ein Polizeisprecher. Die Blüten seien beseitigt worden.

Einen ähnlichen Stau hatte es im Juli vergangenen Jahres gegeben. Zwei wegen Korruption angeklagte Beamte der Stadt hatten vermeintliche Schmiergelder auf die Straße geworfen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.