Familie mit gestohlenen Urnen erpresst

Wetzlar - Mit einer makaberen Masche wollten Verbrecher eine Unternehmerfamilie in Wetzlar erpressten: Sie klauten sechs Urnen von Verwandten und forderten dafür Lösegeld.

Mit gestohlenen Urnen von Verwandten ist eine Wetzlarer Unternehmerfamilie erpresst worden. Die Staatsanwaltschaft Limburg und die Polizeidirektion Lahn-Dill berichteten am Donnerstag von einem Teilerfolg: Die mutmaßlichen Diebe seien hinter Gitter, die Urnen aber blieben verschwunden.

Nach Informationen der “Wetzlarer Neuen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe) handelt es sich um sechs Urnen, die jeweils etwa 50 Kilogramm wiegen. Sie wurden im September vergangenen Jahres auf dem Friedhof der hessischen Stadt gestohlen und enthalten die sterblichen Überreste von Angehörigen der Familie. Die Diebe forderten für die Herausgabe der Gefäße eine siebenstellige Summe.

Am Dienstagabend waren im Landkreis Gießen zwei Tatverdächtige festgenommen worden. Am Mittwoch wurden Haftbefehle gegen einen 62-Jährigen und einen 27-Jährigen erlassen. Die Männer waren zuvor wegen Eigentums-, Betrugs- und Gewaltdelikten auffällig geworden, erklärte die Polizei weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.