Familie aus Drage ist verschwunden

Wo sind die Schulzes? Polizei hat noch keine Spur

Drage - Die beiden Autos sind noch da, aus dem Haus fehlt nichts, auch die Ausweise der Schulzes sind da. Doch von der Familie aus der Nähe von Hamburg fehlt noch immer jede Spur.

Seit Donnerstag werden Vater Marco Schulze (41), Mutter Sylvia (43) und Tochter Miriam (12) aus Winsen/Drage vermisst. Als Zeugen am Freitag bemerkten, dass weder die Eltern noch die Tochter an ihrem gewohnten Umfeld zu finden waren, befürchteten sie, dass der Familie etwas zugestoßen sein könnte und alarmierten die Polizei. Die startete aufgrund der "ungewöhnlichen Gesamtsituation" noch am selben Tag die Fahndung nach der Familie, wie ein Polizeisprecher dem NDR sagte. Die Suche habe aber auch am Dienstag keine neuen Erkenntnisse gebracht, teilte eine Polizeisprecherin in Buchholz am Mittwochmorgen mit.

Zuletzt gesehen wurde Familienvater Marco am Donnerstag morgen gegen 7.30 Uhr. Zeugen wollen den 41-Jährige in seinem grauen Dacia Sandero gesehen haben. Doch das Auto stellten die Beamten später vor dem Wohnhaus der Familie sicher. Nur ein grünes Herrenfahrrad fehlt.  

Polizei geht nicht von einem spontanen Urlaub der Schulzes aus

Einen Urlaub oder einen spontanen Kurztrip schließen die Ermittler aus, auch die Bekannten können keinen Hinweis auf den Verbleib der Schulzes geben, die ihre Katze im Haus zurückließen. Man habe "keinerlei vernünftige Erklärung für den Verbleib der Familie gefunden", so der Sprecher.

Die Gegend um den Wohnort der Schulzes wurde durchsucht, am Montagnachmittag und Dienstagvormittag kamen Spürhunde in den umliegenden Wäldern sowie Taucher im nahegelegenen schwer zugänglichen Elbufer zum Einsatz - ohne Ergebnis. Auch der Blick aus einem Polizeihubschrauber brachte keine neuen Erkenntnisse. Nicht einmal die Handys der Schulzes konnten geortet werden. 

Bei der Suche nach der Familie aus Niedersachsen konzentrieren sich die Ermittler jetzt auf das persönliche Umfeld der Vermissten. „Wir befragen Nachbarn, Arbeitskollegen und Bekannte, um Hinweise auf den Aufenthaltsort der Familie zu erhalten“, sagte Polizeisprecher Jan Krüger am Mittwoch in Buchholz. „Wir haben noch immer keine konkrete Vorstellung dessen, was zum Verschwinden der Familie geführt haben könnte - wir stehen vor einem Rätsel.“ Am Donnerstag fügte Polizeisprecher Jan Krüger hinzu: „Der gesamte Ort ist seit Mittwoch abgesucht, nun warten wir auf neue Hinweise." Man befrage weiterhin Zeugen, es kämen jeden Tag neue hinzu. Eine heiße Spur auf die dreiköpfige Familie gebe es aber weiterhin nicht.

Zu Berichten, wonach die Familie Handys und Ausweise im Haus zurückgelassen haben soll, wollte er weiter nichts sagen. Nach einem Bericht der Lüneburger „Landeszeitung“ vom Mittwoch steht die Polizei in Kontakt mit einer älteren Tochter, die bereits eine eigene Wohnung hat.

Der Bürgermeister der Gemeinde Drage kennt die Schulzes seit zehn Jahren. Er beschreibt sie als "völlig normal und unauffällig". Jetzt wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit und bitten unter der Telefonnummer 04171/7960 um sachdienliche Hinweise in dem Fall. 

hn/dpa

Rubriklistenbild: © Polizeiinspektion Harburg

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.