Familie von Mordopfer fordert 25 Millionen Euro Schadenersatz

Im Prozess um die sexuelle Misshandlung und Ermordung einer britischen Austauschstudentin in Perugia hat der Anwalt der Hinterbliebenen 25 Millionen Euro Entschädigung gefordert.

Perugia - Im Prozess um die sexuelle Misshandlung und Ermordung einer britischen Austauschstudentin in Perugia hat der Anwalt der Hinterbliebenen 25 Millionen Euro Entschädigung gefordert.

Die Familie der getöteten 21-Jährigen verlange diese Summe von den beiden Hauptverdächtigen und einem bereits im vergangenen Jahr schuldig gesprochenen dritten Verdächtigen, sagte der Anwalt Francesco Maresca am Freitag vor Gericht. Angeklagt sind eine Studentin aus den USA sowie deren früherer Freund, ein Italiener.

Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für beide. Der dritte Verdächtige, ein Mann aus der Elfenbeinküste, wurde 2008 schuldig gesprochen und zu 30 Jahren Haft verurteilt. Die Austauschstudentin aus der englischen Stadt Leeds wurde am 2. November 2007 erstochen in der Wohnung in Perugia aufgefunden, die sie mit der Studentin aus Seattle teilte. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurde sie im Verlauf eines Sexspiels getötet. Beide Angeklagte haben die Beschuldigung zurückgewiesen. Ein Urteil wird in der kommenden Woche erwartet.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.