Familiendrama in Rheinfelden

Vater gesteht: Habe meinen Sohn erstickt

Rheinfelden - Wenige Tage nach dem Mord hat nun ein Vater gestanden, seinen Sohn in dessen Kinderbett erstickt zu haben. Inzwischen sind auch das Motiv und die Hintergründe geklärt.

Die Tötung seines sechsjährigen Sohns hat ein Vater in Südbaden nach Angaben der Polizei zugegeben. Der Junge ist laut Obduktionsbefund in der Wohnung in Rheinfelden erstickt worden. Der 48-Jährige soll sich erst wenige Tagen zuvor von der 38 Jahre alten Mutter des Kindes getrennt haben.

Der Vater habe wohl befürchtet, das Sorgerecht für seinen Sohn zu verlieren. Grund sei, dass er eine Haftstrafe aus einem Betrugsverfahren in der Schweiz habe antreten sollen. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag erlassen, teilten Ermittler am Montag mit.

Ein Verwandter hatte am Freitag die Polizei alarmiert, weil der 48-Jährige nicht erreichbar war. Ermittler fanden den Mann nach einem Selbstmordversuch bewusstlos in der Badewanne. Sein Sohn lag tot im Kinderzimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.