Sieben Menschen sterben

Rache an Ex: Autobombe gezündet

Peking - Im Streit um das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder hat ein Chinese vor dem Haus der Familie seiner Ex-Frau aus Rache eine Autobombe gezündet.

In der südchinesischen Hafenstadt Zhanjiang soll ein Mann Sprengsätze vor dem Haus seiner früheren Schwiegereltern gezündet und damit sieben Menschen getötet haben. 18 weitere Menschen wurden verletzt, wie die Staatsmedien am Donnerstag berichteten. Der Täter wurde bei der Explosion in dem Dorf nahe der Stadt Zhanjiang in der Provinz Guangdong schwer verletzt. Ob auch die Frau zu Schaden kam, war nicht bekannt.

Noch bevor der Mann im Alter von gut 50 Jahren das Bewusstsein verlor, habe er der Polizei offenbart, dass er nach einem Streit Rache nehmen wollte, sagte der örtliche Polizeichef Liu Benquan der Nachrichtenagentur Xinhua. Fünf Menschen seien bei der Explosion am Mittwoch auf der Stelle getötet worden, zwei weitere seien am Donnerstag im Krankenhaus gestorben, so der Polizeichef weiter. Die meisten der Toten waren laut Xinhua Verwandte der Frau, die zum chinesischen Neujahrfest zu Besuch gekommen waren. Zwischen dem Mann und den Verwandten habe es unmittelbar vor der Explosion lautstarken Streit und Handgreiflichkeiten gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.