Familienvater ersticht drei Einbrecher

Bogorodizk - Drei mit einer Pistole und einem Baseballschläger bewaffnete Einbrecher hatten es auf eine Familie in Russland abgesehen. Doch keiner hatte mit der heftigen Gegenwehr des Vaters gerechnet.

Mit einem Küchenmesser hat ein Familienvater in Russland drei bewaffnete Einbrecher erstochen. Als die Bande das Ehepaar, dessen Tochter und vier Enkel mit einer Pistole und einem Baseballschläger bedrohte, leistete der 52-Jährige unerwartet heftige Gegenwehr. „Mir wurde in der Armee beigebracht, mit Waffen umzugehen. Auch meine Jagderfahrung hat geholfen“, wurde Gegam S. vom Internetportal lifenews.ru zitiert. Er kam verletzt in eine Klinik. Ein vierter Einbrecher floh nach dem Überfall in der Stadt Bogorodizk rund 250 Kilometer südlich von Moskau, wie die Ermittler nach Angaben der Agentur Interfax am Montag mitteilten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.