Fast 240 Verletzte nach U-Bahn-Unglück in Seoul

+
Bei einem Unfall in der U-Bahn von Seoul sind mehr als 200 Menschen verletzt worden.

Seoul - In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist am Freitag zu einem tragischen U-Bahn-Unglück gekommen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt.

Nach dem U-Bahn-Unglück in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist die Zahl der Verletzten auf mehr als 235 gestiegen. Das teilten Polizei und Feuerwehr am Samstag mit. 43 Menschen würden in Krankenhäusern behandelt, Tote habe es aber nicht gegeben, hieß es weiter. Am Freitagnachmittag war in der Station Sangwangsimni im Osten der Stadt eine fahrende U-Bahn auf einen stehenden Zug mit Hunderten Insassen geprallt. Der Zug hatte laut Feuerwehr wegen technischer Probleme angehalten.

Das Zugunglück ereignete sich zu einer Zeit, in der viele Südkoreaner noch den Schock nach dem Untergang der Fähre „Sewol“ vor mehr als zwei Wochen verarbeiten. Die Regierung hatte sich nach der Katastrophe mit rund 300 Toten und Vermissten für schlechtes Krisenmanagement entschuldigt und eine Überholung des Sicherheitssystems des Landes angekündigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.