Großangelegte Operation

Fast 80 Festnahmen bei Schlag gegen Kinderporno-Ring - Frau missbrauchte eigene Tochter

Massenweisen kinderpornografisches Material hat ein Kinderporno-Ring in Spanien im Internet verbreitet. Jetzt sind 80 Verdächtige in Haft.

Bei einer großangelegten Operation gegen einen Kinderpornoring in Spanien hat die Polizei fast 80 Verdächtige festgenommen. Die kriminelle Gruppe, die in mindestens 13 der insgesamt 17 autonomen Gemeinschaften des Landes operierte, soll massenweise kinderpornografisches Material aufgenommen und im Internet verbreitet haben, wie die Behörden am Wochenende mitteilten.

Der Polizei sei damit einer der bisher schwersten Schläge gegen Kinderpornografie in Spanien gelungen. Bei Hausdurchsuchungen wurden unter anderem 45 Laptops, 113 Festplatten und rund 300 DVDs sichergestellt. Die Ermittlungen seien Anfang 2016 eingeleitet worden und hätten wegen ihrer Komplexität bis jetzt angedauert.

Unter den Inhaftierten ist den Angaben zufolge auch eine Frau aus Peru, die ihre Tochter und ihre Nichte im Alter von elf und vier Jahren wiederholt missbraucht haben soll. Sie selbst soll hunderte Aufnahmen ihrer pädophilen Aktivitäten produziert haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Jaume Sellart

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.