Fast 3 Tonnen

Schuppen extrem seltener Tiere sichergestellt

+
Ein Zollbeamter zeigt in Bangkok sichergestellte Schuppen Insgesamt hat die Polizei in Thailand 2,9 Tonnen Schuppen dieser vom Aussterben bedrohten Tiere gefunden. Foto: Sakchai Lalit

Bangkok - Das Schuppentier hat angeblich heilende Kräfte. Für traditionelle chinesische Medizin werden die Tiere gejagt. In Thailand wurden 2,9 Tonnen Schuppen der bedrohten Tiere sichergestellt.

Die Schmuggelware stammt aus Afrika. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Schuppen wurden bereits im Dezember in Paketen gefunden, die per Flugzeug von der Demokratischen Republik Kongo über die Türkei und Thailand nach Laos transportiert werden sollten. Der Wert liegt den Angaben zufolge bei umgerechnet 770.000 Euro.

Ein Schuppentier im Zoo von Singapur.

Schuppentiere sind die einzigen Säugetiere mit einem Schuppenpanzer und gehören zu den am häufigsten illegal gehandelten Tierarten. Alle acht Schuppentierarten sind nach Angaben des Artenschutzabkommens Cites vom Aussterben bedroht. Schuppentiere sind Insektenfresser. Die größten Arten wiegen etwa 30 Kilo, die kleinsten 2 bis 3 Kilo. Die Schuppen aus Keratin machen im Schnitt ungefähr 20 Prozent des Körpergewichts aus. Für die jetzt sichergestellte Schmuggelware mussten also hunderte, vielleicht auch tausende Tiere sterben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.