Schlimmer als Alkohol

Fast Food macht aggressiv

+
Fiese Transfette: Fast Food soll aggressiv auf Menschen wirken.

San Diego - Fast Food ist nicht nur ungesund und macht dick, es soll außerdem auf unsere Stimmung schlagen. Warum Pommes und Co. einer Studie zufolge sogar aggressiver als Alkohol machen:

Du bist was du isst: Unsere Ernährung hat nicht nur einen Einfluss auf unsere Figur, unser Hautbild oder die Blutwerte, sondern beeinflusst auch unsere Laune. Schokolade zum Beispiel soll glücklich machen und ein großer Eisbecher hat schon gegen so manchen Kummer geholfen.

Doch leckeres Essen kann sich auch negativ auf unsere Stimmung niederschlagen, das zumindest besagt eine amerikanische Studie: Laut einem Bericht des Männermagazins MensHealth wollen Wissenschaftler der University Californien in San Diego herausgefunden haben, dass Fast Food aggressiv macht. Der Studie zufolge sollen die vor allem in Frittiertem, Fast Food oder Margarine enthaltenen Transfettsäuren auf Menschen reizbar, ungeduldig und aggressiv wirken.

Bei Studienteilnehmern, die Nahrungsmittel mit Transfetten häufig konsumierten, konnten die Forscher eine höhere Aggressivität nachweisen, als bei Probanden, die sich von weniger Fast Food und Co. ernährten. Der Effekt auf das Aggressionspotenzial soll sogar stärker sein, als der von Alkohol, so die Erkenntnisse.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.