Fast 200 Tote bei Flüchtlingstragödie vor sudanesischer Küste

Addis Abeba/Khartum - Bei einer Flüchtlingstragödie vor der Küste des Sudans sind mindestens 197 Menschen ertrunken. Nach bisherigen Informationen führte ein Feuer auf dem Boot zu der Tragödie.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur “Sudanese Media Centre“ konnten nur drei Menschen gerettet werden. Sie würden in einem Krankenhaus im nahe gelegenen Ort Atiaba behandelt.

Das Boot mit Flüchtlingen aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Sudan sei unterwegs nach Saudi-Arabien gewesen. Etwa 200 Kilometer von Port Sudan entfernt habe es Feuer gefangen und sei gesunken, hieß es.

Die jemenitischen Besitzer des Bootes seien festgenommen worden. “Es handelte sich um ein selbst gebautes Boot, und das war wahrscheinlich einer der Gründe, die den Unfall verursacht haben“, sagte der Sudan-Korrespondent des arabischen Senders Al-Dschasira.

Der Unfall hat sich wahrscheinlich bereits am vergangenen Samstag ereignet, es wurde aber erst jetzt von sudanesischen Medien darüber berichtet. In den vergangenen Jahren hat es immer wieder schwere Unglücke vor der Küste des ostafrikanischen Landes gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.