Fast 50 Tote bei US-Drohnenangriffen

Islamabad - Bei massiven US-Drohnenangriffen im unruhigen pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind fast 50 Menschen getötet worden. Wem die Angriffe galten, blieb unklar.

Das verlautete am Dienstag aus Geheimdienstkreisen. Bei einem Angriff feuerte eine Drohne mehrere Raketen auf ein Gehöft in der Gegend von Datta Khel im Stammesgebiet Nord-Waziristan. Mindestens 20 Leichen seien anschließend aus den Trümmern geborgen worden. Zehn Bewohner erlitten zum Teil schwere Verletzungen, hieß

Zuvor war bei einem ersten Angriff am späten Montagabend in derselben Gegend ein Fahrzeug beschossen worden. Fünf Insassen seien bei dem Angriff in Datta Khel getötet worden, hieß es.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Am frühen Dienstag folgte dann der nächste Drohnenangriff im benachbarten Süd-Waziristan, wieder auf ein Fahrzeug. Hier seien acht Menschen getötet worden, sagte ein pakistanischer Geheimdienstoffizier. Bei zwei weiteren Angriffen auf ein Fahrzeug und ein Haus in Drae Nishtar in Nord-Waziristan starben den Angaben zufolge 15 Menschen.

Wem die Angriffe galten, blieb unklar. Die ferngesteuerten US-Flugzeuge nehmen in den Taliban-Hochburgen im Nordwesten Pakistans seit Jahren radikal-islamische Aufständische und Terroristen ins Visier. Immer wieder kommen bei den Einsätzen auch Unbeteiligte ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.