Klimaerwärmung

Fast verhungert: Fischer retten kleinen Polarfuchs von Eisberg

Auf einem Eisberg, viele Kilometer vor der Küste von Kanada, retteten Fischer einen kleinen Polarfuchs vor dem sicheren Tod.

Labrador (Kanada) - Als die Retter die pilzförmige Eisscholle erblickten, dachten sie erst, dass eine kleine Robbe darauf saß. Doch beim genaueren Hinsehen erkannten sie den völlig durchnässten Polarfuchs. Der Rest eines geschmolzenen Eisberges drohte bald abzuknicken. Das hätte für den kleinen Polarbewohner den sicheren Tod bedeutet. Die Rettungsaktion war offenbar schwieriger als vermutet. "Wir konnten ihn schließlich an Bord holen, obwohl er sich ganz schön dagegen wehrte", erklärte Mallory Harrigan, einer der kanadischen Fischer dem Online-Magazin „The Dodo“. An Board des Fischerbootes gab es dann Nahrung und ein warmes Plätzchen für den erschöpften Fuchs. Bis zum nächsten Hafen konnte er sich erholen. Dann wurde der Polarfuchs von der Crew auf dem Festland freigelassen.

Rubriklistenbild: © Screenshot: Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.