Sturzbetrunken und Kopfverletzung

Mann irrt in OP-Hemd durch Heidelberg

Heidelberg - "Krankenhaus? Nicht mit mir", dachte sich ein 48-Jähriger. Mit fast vier Promille im Blut und trotz Kopfverletzung floh er nur mit einem OP-Hemd bekleidet aus der Klinik. Doch wohin ging die Reise?

Völlig betrunken und mit einer Kopfverletzung war ein Mann in ein Heidelberger Krankenhaus eingeliefert worden. Als ein Arzt sich am Dienstag um ihn kümmern wollte, fehlte von dem Patienten plötzlich jede Spur.

Wo war er hin? Nur mit dem am Rücken offenen OP-Hemd bekleidet habe er sich aus dem Staub gemacht. Und das bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Nach einer großen Suchaktion wurden die Beamten fündig: Der Mann war halbnackt durch Heidelberg gelaufen und lag wohlbehalten in seiner Wohnung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.