Süßes, Zigaretten & Liebesleben

So wollen die Deutschen fasten

+
Süßes, Alkohol oder Zigaretten: Jeder Zehnte will während der Fastenzeit auf etwas verzichten.

Berlin - Die 40-tägige Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch und endet an Ostern. Mindestens jeder zehnte Erwachsene in Deutschland will in dieser Zeit auf etwas verzichten.

Mindestens jeder zehnte Erwachsene in Deutschland will in der Fastenzeit auf etwas verzichten. 10 Prozent haben einen festen Fasten-Vorsatz, weitere 9 Prozent spielen mit dem Gedanken. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

„Jüngere stehen dem Thema offener gegenüber“, sagte YouGov-Geschäftsführer Holger Geißler. Sie hielten eher durch als Ältere.

Warum die Deutschen fasten

Am wichtigsten sind für Fastende gesundheitliche Gründe - 53 Prozent nennen dieses Motiv. Sich selbst oder anderen beweisen, dass sie noch von einer bestimmten Gewohnheit lassen können, wollen 47 Prozent. Je 27 Prozent fasten aus Tradition oder aus religiösen Gründen. Eine konsumkritische Haltung nennen 20 Prozent.

Von denen, die schon einmal einen Fasten-Versuch gestartet haben, sind die meisten nach eigenen Worten glatt oder so einigermaßen durchgekommen: 44 Prozent blieben eisern, 42 Prozent wurden zwar schwach, hielten dann aber durch, 14 Prozent brachen ab.

Auf Süßigkeiten verzichten 74 Prozent der Fastenden - „schlechte Nachrichten für die Süßwarenindustrie“, sagt Geißler dazu. 52 Prozent wollen die Finger vom Alkohol lassen. Kein Fleisch essen wollen 30 Prozent, 24 Prozent wollen 40 Tage lang nicht rauchen.

Finger weg vom Handy

Auch ein Handy- und Smartphone-Fasten gibt es: 13 Prozent planen einen Mobiltelefon-Verzicht. Es folgen Kaffee (11 Prozent) und Fernsehen (7 Prozent). 6 Prozent der Fastenden planen 40 Tage ohne Sex - der Anteil von Männern und Frauen ist hier fast gleich.

Die christliche Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch und dauert bis Ostern. Bei der Fastenzeit werden die Sonntage nicht mitgerechnet. Sowohl zur katholischen als auch zur evangelischen Tradition gehört es, in der Fastenzeit bewusst Verzicht zu üben oder sich besonders dem Gebet zu widmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.