Große Chance für deutschen Regisseur

Fatih Akin geht nach Hollywood: Deutscher Regisseur dreht Stephen-King-Thriller

+
Fatih Akin.

Der deutsche Erfolgsregisseur Fatih Akin wird seinen ersten Hollywoodfilm drehen.

Los Angeles - Wie das Fachblatt "Hollywood Reporter" am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) berichtete, verfilmt der 44-Jährige für die Universal Studios und die Produktionsfirma Blumhouse den Horrorroman "Feuerkind" von Stephen King.

Der Roman dreht sich um ein kleines Mädchen, das allein kraft seines Willens Brände auslösen kann und von Geheimagenten entführt wird. Das Buch wurde schon einmal 1984 verfilmt, mit Drew Barrymore, Heather Locklear and Martin Sheen in den Hauptrollen.

Lesen Sie auch: Trotz Terror-Angst: Cannes legt strahlenden Start hin

Erfolg mit „Aus dem Nichts“

Akin war im Januar für seinen Thriller "Aus dem Nichts" mit dem Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet worden. Der Film lehnt sich in seiner Handlung an die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) an. Die Golden Globes sind die zweitwichtigsten US-Filmpreise nach den Oscars.

Zum Regiestar wurde der Sohn türkischer Einwanderer aus Hamburg-Altona mit seinem Psychodrama "Gegen die Wand", mit dem er 2004 bei der Berlinale den Goldenen Bär gewann.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.