Ab Mitte Oktober

FDP-Landtagschef in Baden-Württemberg zum geplanten Ende der kostenlosen Coronatests

Der FDP-Chef von Baden-Württemberg, Hans-Ulrich Rülke.
+
Laut dem FDP-Landesvorsitzenden Hans-Ulrich Rülke, sollte das kostenlose Testangebot verlängert werden, wenn eine dritte Impfung nötig ist.

Mitte Oktober soll das kostenlose Testangebot für alle Bürger in Deutschland beendet werden. Baden-Württembergs FDP-Landeschef Rülke stimmt zu - mit einer Einschränkung.

Stuttgart - Seit mehreren Monaten ist es an extra aufgebauten Teststationen in ganz Deutschland möglich, einen kostenlosen Corona-Test zu machen. Die Kosten übernimmt bislang der Staat. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll dieses Angebot jedoch Mitte Oktober beendet werden. Laut einem entsprechenden Bericht habe jeder impfwillige Bürger ein Impfangebot erhalten. Eine vollständige Impfung ermöglicht zahlreiche Freiheiten, die sonst nur durch den Nachweis eines negativen Testergebnisses möglich sind. Baden-Württembergs FDP-Landeschef Hans-Ulrich Rülke ist ebenfalls für ein Ende des kostenlosen Testangebotes, wie er gegenüber BW24* sagte. Er nannte jedoch eine Ausnahme.
BW24* berichtet, dass der FDP-Landeschef sagt: „Wer sich gegen Corona-Impfung entscheidet, muss für Tests zahlen“
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.