90 Forscher in Heidelberg

Feldhamster bundesweit bedroht

+
Ein Feldhamster krabbelt auf einer Ackerfläche aus seinem Bau.

Der Feldhamster stirbt in Deutschland aus. Das befürchten Forscher der Deutschen Wildtier-Stiftung. "Es ist kurz vor Ultimo", sagte der Biologe Peer Cyriacks vor einer Tagung von 90 Feldhamster-Forschern aus aller Welt in Heidelberg.

In Nordrhein-Westfalen seien die Feldhamster kürzlich ausgestorben. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Zahlen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) aus dem Jahr 2012 längst keine mehr.

In Baden-Württemberg sieht es auch schlecht aus: Die Zahl der verbliebenen Hamster im Südwesten schätzte Cyriacks auf höchstens 100; bundesweit sollen es nicht mal mehr 100 000 dieser Tiere sein.

Feldhamster ist bedroht: "Dramatische Situation"

Auch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) nannte die Situation "dramatisch". Aktuelle Zahlen gebe es zwar nicht, aber sowohl die Verbreitung als auch die Population gingen seit Jahren stetig zurück. "Wir sehen, dass dringend etwas getan werden muss."

Die Internationale Arbeitsgruppe Feldhamster tagt alljährlich in verschiedenen Städten Europas. Von Freitag bis Sonntag wollen die Forscher unter anderem den Nutzen verschiedener Schutzmaßnahmen diskutieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.