Horror-Unfall überlebt

Das ist der härteste Feldhase Deutschlands

+
Dieser Feldhase überlebte den harten Aufprall mit dem Auto des Jägers.

Dornum - Frontalzusammenstoß mit einem Auto bei Tempo 100 - und das Unfallopfer bleibt unverletzt: Das schafft wohl nur der „härteste Feldhase Deutschlands.“

 

Frontalzusammenstoß mit einem Auto bei Tempo 100 - und das Unfallopfer bleibt unverletzt: Das schafft wohl nur der „härteste Feldhase Deutschlands“, wie Medien ein kleines Langohr aus Dornum in Ostfriesland nennen. „So einen verrückten Wildunfall habe ich noch nie erlebt und werde es wohl auch nie wieder“, sagte der Jäger Reint Janssen am Dienstag. Ihn hatte der Autofahrer Wilhelm Buß angerufen, nachdem er nachts mit dem Langohr auf der Landstraße zusammengestoßen war.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Ameisen werden bis zu sieben Jahre alt. © dpa
Bären werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Eintagsfliegen werden nur einen Tag alt. © dpa
Elefanten werden bis zu 85 Jahre alt. © dpa
Enten werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Füchse werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Hirsche werden bis zu 35 Jahre alt. © dpa
Hunde werden bis zu 15 Jahre alt. © dpa
Kakadus werden bis zu 100 Jahre alt © dpa
Kanarienvögel werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Karpfen werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Katzen werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Kröten werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Krokodile werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Löwen werden bis zu 35 Jahre alt © dpa
Maikäfer werden bis zu sechs Wochen alt. © dpa
Mäuse werden bis zu drei Jahre alt. © dpa
Nashörner werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Pferde werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Regenwürmer werden bis zu zehn Jahre alt. © dpa
Riesenschildkröten werden bis zu 180 Jahre alt. © dpa
Schimpansen werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Manche Schmetterlinge werden nur einen Tag alt. © dpa
Steinadler werden bis zu 100 Jahre alt. © dpa
Uhus werden bis zu 70 Jahre alt. © dpa
Wale werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Wespen werden bis zu einem Jahr alt. © dpa
Wildgänse werden bis zu 80 Jahre alt. © dpa

Erst am nächsten Morgen hatte Buß bemerkt, dass der Hase in einem Hohlraum hinter der Stoßstange gelandet war. Das Tier war durch die Kunststoffabdeckung geschlagen, die wieder zuklappte und den Hasen so einsperrte. Janssen befreite den Hasen, der unverletzt in die Freiheit hoppelte.

„Meine Frau und ich haben erst einen Marder vermutet, als wir Geräusche im Motorraum hörten“, sagte Buß. An den Wildunfall am Vorabend hätten sie überhaupt nicht mehr gedacht: „Das war ja im Dunkeln, und ich dachte, das Tier sei in einen Graben geflogen.“ Sie gaben dem Hasen erstmal Gras zu fressen und fuhren in die Werkstatt, wo Janssen das Tier befreite.

„Das klingt wie Jägerlatein oder ein Aprilscherz, aber der Hase hat einfach einen Riesenmassel gehabt„, sagte Jäger Janssen, der das Tier wieder in der Wildnis aussetze. „Dort kann er noch viele Häsinnen kennenlernen.“ Autofahrer Buß wartet derweil noch auf die Rechnung aus der Werkstatt. Dort mussten die leicht beschädigte Stoßstange repariert und das Kabel für die Hupe geflickt werden. „Das hat der Hase angeknabbert.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.