Gotthard-Bahnlinie: Arbeiter verschüttet

Luzern - Wegen eines schweren Felssturzes ist die Gotthard-Bahnlinie zwischen der Schweiz und Italien für mehrere Tage lahmgelegt worden. Mehrere Menschen kamen zu Schaden.

Bei dem Absturz von Tausenden Kubikmetern Gestein und Geröll wurde am Dienstag nahe Gurtnellen im Kanton Uri ein Bahnarbeiter verschüttet.

Zwei weitere Männer eines Bautrupps wurden verletzt, sie konnten geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden, teilte die Polizei mit.

Nach Angaben der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ist der Streckenabschnitt für mindestens drei Tage nicht zu befahren. Der Felssturz habe Gleise und Fahrleitungsmasten sowie eine Stützmauer beschädigt. An der selben Stelle hatten Felsbrocken bereits im März Gleise verschüttet. Die durch den Gotthard-Tunnel führende Autobahn ist nicht betroffen.

Die SBB empfehlen Bahnreisenden in Richtung Italien eine Verbindung via Simplon zu wählen. Auf der Gotthard-Linie seien zwischen Flüelen und Göschenen Ersatzbusse im Einsatz. Es müsse hier mit Verspätungen von bis zu 90 Minuten gerechnet werden. Die Gotthardbahn-Strecke zwischen Immensee und Chiasso ist 206 Kilometer lang.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.