Enthüllungs-Dokumentation

Femen: Film zerstört das Image der Nacktivistinnen

+
Die Dokumentation "Die Ukraine ist kein Bordell" offenbart die Wahrheit über das Leben der Femen-Aktivistinnen.

Venedig - Eigentlich kennt man sie als entschlossene Aktivistinnen, doch der schöne Schein trügt: Die jungen Frauen der Femen-Bewegung leben offenbar selbst in ständiger Angst und Abhängigkeit.

Mit ihren freizügigen Auftritten sorgten die Femen-Aktivistinnen in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen: Entschlossen und selbstbewusst traten die jungen Frauen für ihre Ziele ein und kämpften gegen Prostitution und die Unterdrückung der Frau. Nun jedoch muss die Bewegung um ihr Image fürchten: Eine auf dem Filmfest Venedig gezeigte Dokumentation wirft den Blick hinter die Kulissen und entlarvt die Aktivistinnen als verstörte und ängstliche Mädchen, die sich von ihrem Berater unterdrücken und beschimpfen lassen.

Die Aktivistinnen werden beschimpft und gedemütigt

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, hat der Film "Ukraina Ne Bordel" (Die Ukraine ist kein Bordell) der 28-jährigen  Kitty Green beim Filmfest in Venedig für Aufsehen gesorgt und den Ruf der Femen-Gruppe beschädigt. Denn das wahre Leben der Aktivistinnen stellt einen gänzlichen Widerspruch zu ihrer Ideologie dar.

Filmemacherin Kitty Green begleitete die jungen Frauen über mehrere Jahre hinweg und zeigt in der Dokumentation, wie die Mitglieder von Femen von ihrem "Berater" und "Ideologen im Hintergrund" Viktor Swjazkij beschimpft, herumkommandiert und erniedrigt werden. Anstatt sich dem Mann zu widersetzen, nehmen die Aktivistinnen die Demütigung ohne jeglichen Widerstand hin - die eigentliche Ideologie der Gruppe verblasst zur Fassade, stattdessen bezeichnet sich eine Frau sogar selbst als "Sklavin".

Viktor Swjazkij bezeichnet sich als "Patriarch" der Gruppe

Auch Swjazkij lässt die Filmemacherin zu Wort kommen: Die jungen Frauen seien keine wahren Aktivistinnen, da sie zu schwach und unentschieden seien, sagt er. Sich selbst bezeichnet er als "Patriarch" der feministischen Gruppe. Sowohl Swjazkij als auch die im Film gezeigten Frauen scheinen hierin keinen Widerspruch zu sehen - doch die Fassade der Frauen-Bewegung bröckelt.

CS

Bilder: Nackte Brüste gegen Sexismus

Bilder: Nackte Brüste gegen Sexismus

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.