Verkehrsclubs warnen

Lange Staus zum Ferienstart

Kassel / Göttingen. Niedersachsen seit Mittwoch, Hessen ab heute: Es sind Ferien. Ebenso in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In vielen Urlaubsregionen steht zudem Bettenwechsel an. Experten der Verkehrsclubs sagen daher lange Staus voraus.

Der ADAC erwartet zum Wochenende das stärkste Verkehrsaufkommen in diesem Sommer.

Hessen: Im Transitland Hessen ist das Staupotenzial zwischen dem morgigen Freitag und Sonntag besonders groß, sagte Herbert Engelmohr vom Automobilclub Deutschland (AvD) in Frankfurt. Auf nahezu allen Autobahnen dürfte es voll werden. Jan Lüders, Sprecher des ADAC Hessen, nannte das erste Ferienwochenende eine „heftige Zeit“. Die Autobahnen 5 und 7 seien voraussichtlich besonders betroffen – „gerade in Fahrtrichtung Süden“.

Die Straßenbehörde Hessen Mobil sieht keine Gefahr für ein Verkehrschaos. „Wir verzichten am ersten Wochenende der Ferien auf Tagesbaustellen“, sagte Sprecherin Simone Reus. An Dauerbaustellen werde die Anzahl der bestehenden Fahrstreifen nicht eingeschränkt. Landesweit gibt es nach Angaben von Hessen Mobil während der Sommerferien 45 Baustellen.

Besonders betroffen sein werden vor allem die A3 zwischen Limburg und Wiesbaden sowie die A7 zwischen Guxhagen und Fulda (siehe Hintergrund).

Niedersachsen: Auch der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Niedersachsen ist das Problem mit den Baustellen auf den Autobahnen während der Reisezeit bekannt. „Leider unvermeidbar“, sagt Behördensprecher Jens-Thilo Schulze. Gerade bei größeren Baumaßnahmen wie dem sechsspurigen Ausbau der A7 zwischen Seesen und Bockenem oder der Grunderneuerung der A39 zwischen Maschen und Winsen-West müsse weitergearbeitet werden.

Baustellen in den Ferien zu räumen, sei ein nicht zu vertretender Aufwand. „Allein das Entfernen der Betongleitwände zur Trennung des Gegenverkehrs würde eine Woche dauern, der Wiederaufbau ebenso lange.“ Grundsätzlich würden alle Baumaßnahmen miteinander abgestimmt, damit es nicht zu unnötigen Behinderungen komme. Fahrverbote an Samstagen Um den Reiseverkehr zu entlasten, gilt an allen Samstagen im Juli und August auf den meisten deutschen Autobahnen ein erweitertes Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen von 7 bis 20 Uhr. Generell tabu sind die Straßen für schwere Brummis an allen Sonntagen und bestimmten Feiertagen von 0 bis 22 Uhr.

Weitere Tipps: Wer es sich einteilen kann, sollte, so der ADAC, lieber an einem Wochentag statt am Wochenende fahren. Wenn das Auto stark beladen ist, sollte der Reifendruck erhöht werden. Wer ins Ausland reist, sollte sich vorher über abweichende Verkehrsregeln, vor allem über Tempolimits, informieren. (dpa/kle)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.