Ferngesteuertes Risiko: Drohnen werden öfter zur Gefahr   

+
Zwei Männer lassen in Hamburg an einem Elbdeich eine Kameradrohne fliegen. Foto: Axel Heimken/Illustration

Hamburg (dpa) - Es ist ein gefährlicher Trend: Erst in der vergangenen Woche wurde wieder eine Drohne im Umfeld des Hamburger Flughafens gesichtet.

Ein Pilot, der gerade ein Passagierflugzeug aus Helsinki landete, bemerkte das Flugobjekt in nur 30 Metern Entfernung. Zu einem Zusammenstoß kam es glücklicherweise nicht. Doch Behörden warnen: Drohnen werden zunehmend zur Gefahr.

Drohnen sind erschwinglich geworden. Doch viele Nutzer wissen nicht, wo sie die Fluggeräte überhaupt steigen lassen dürfen. Dadurch kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen. "Seit ungefähr zwei Jahren mehren sich solche Vorfälle", sagt Stefanie Harder, Sprecherin des Hamburger Flughafens. Es sei sehr gefährlich, die ferngesteuerten Geräte in der Nähe der Landebahn fliegen zu lassen. "Die Drohnen könnten außer Kontrolle geraten, in die Turbinen fliegen und die Flugzeuge beschädigen."

Auch die Zahl von Drohnenflügen über Unglücksorten nehme zu, berichtet Harry Denz von der Hamburger Verkehrsbehörde. Die Nutzer wollten meist spektakuläre Fotos machen. Aber gerade bei Bränden und Unfällen behinderten die Fluggeräte oft die Hilfskräfte vor Ort bei den Rettungsmaßnahmen - etwa bei Start- und Landemanövern von Rettungshelikoptern.

Im Umkreis von 1500 Metern um einen Flughafen dürfen Drohnen nur mit einer Erlaubnis der Luftaufsicht fliegen. Das gilt für alle 16 internationalen Flughäfen in Deutschland. Auch zu Schiffen müssen Drohnen einen Sicherheitsabstand von ungefähr 200 Metern einhalten.

OTS-Polizeimeldung

Kurzinformation zur Nutzung von unbemannten Luftfahrtsysteme

European Aviation Safety Agency

Drohnennutzung in Hamburg (Hamepage bwvi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.