Fernsehreporter in Syrien ums Leben gekommen

Paris - Ein französischer Kameramann ist am Mittwoch auf einer von der syrischen Regierung genehmigten Reportagereise in der Protesthochburg Homs ums Leben gekommen.

Er ist laut Behördenangaben der erste westliche Journalist, der seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar Assad vor rund zehn Monaten in Syrien getötet wurde.

Der 43-jährige Gilles Jacquier arbeitete für den französischen Sender France 2 TV. Laut einem weiteren Journalisten, der mit derselben Gruppe unterwegs war, wurde sie von mehreren Granaten getroffen. Bis zu sechs Syrer seien ebenfalls dem Beschuss zum Opfer gefallen, teilten Aktivisten mit.

“Mit großer Trauer hat France 2 die Nachricht vom Tod des Reporters Gilles Jacquier in Homs in Syrien unter noch zu klärenden Umständen aufgenommen“, teilte der Sender mit. Jacquier berichtete über Jahre aus den Krisengebieten der Welt: Afghanistan, Gazastreifen, Kongo, Irak, Jemen.

Niederländischer Journalist leicht verletzt

Ein freier niederländischer Journalist sei bei dem Vorfall verletzt worden, teilte eine Sprecherin des niederländischen Außenministeriums mit. Der Mann sei in einem örtlichen Krankenhaus behandelt und bereits wieder entlassen worden.

Er sei unter den 15 Journalisten gewesen, die auf eine Tour durch die Stadt mitgenommen wurden, sagte der Reporter Jens Franssen dem belgischen Sender VRT. “Irgendwann schlugen drei oder vier Granaten ein, sehr nah bei uns“, sagte er.

Juppé fordert Untersuchung

Der französische Außenminister Alain Juppé nannte die Tötung des Journalisten eine “abscheuliche Tat“ und forderte eine Untersuchung des Vorfalls. Es sei Aufgabe der syrischen Behörden, für die Sicherheit der ausländischen Journalisten Sorge zu tragen und das Grundrecht auf Informationsfreiheit zu schützen.

Nach Angaben des Nachrichtendirektors des Senders, Thierry Thuillier, wurde Jacquier durch Artilleriefeuer oder Raketenbeschuss getötet.

Mehrere syrische Journalisten sind in der Vergangenheit getötet oder gefoltert worden, als sie versuchten, über den Aufstand gegen die Herrschaft Assads zu berichten.

dapd

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.