Wegen "Shades of Grey"

Wegen "Shades of Grey": Londoner vermehrt Opfer ihrer Fesselspiele

London. Die Bestsellerreihe „Fifty Shades of Grey“ hat nicht nur das Sexleben vieler Leser, sondern offenbar auch den Alltag der Londoner Feuerwehr belebt.

Seit Erscheinen der Erotik-Trilogie der britischen Autorin E. L. James seien die Einsatzkräfte vermehrt zu Menschen gerufen worden, die sich nicht aus ihren im Sexspiel angelegten Handfesseln befreien konnten, teilte die Feuerwehr am Montag mit. In den vergangenen drei Jahren seien 79 Menschen aus einer derartigen Situation gerettet worden.

Außerdem hätten sich neun Männer von der Feuerwehr helfen lassen, die ihren Penis in Ringe gezwängt hatten, hieß es in der Mitteilung. Ein Mann habe sein Geschlechtsteil nicht mehr aus einem Toaster herausbekommen, ein anderer habe mit seinem besten Stück in einem Staubsauger festgesteckt. Den Steuerzahler koste jeder derartige Einsatz mindestens 290 Pfund (336 Euro).

„Ich weiß nicht, ob es der „Fifty Shades of Grey''-Effekt ist, aber die Zahl der Vorfälle mit Dingen wie Handschellen hat zugenommen“, erklärte Feuerwehr-Sprecher Dave Brown. „Ich bin sicher, dass die meisten Leute in 50 Schattierungen rot werden, wenn unsere Einsatzteams eintreffen, um sie retten“, fügte Brown in Anspielung auf den Titel der Romanreihe hinzu. Die Feuerwehr riet allen Liebhabern von Fesselspielen, die Schlüssel der Handschellen immer griffbereit zu haben.

James hat mehr als 70 Millionen Exemplare ihrer Roman-Trilogie verkauft, in der Sado-Maso-Sexspiele geschildert werden. Sie kann allerdings kaum für alle Missgeschicke verantwortlich gemacht werden, mit denen es die Londoner Feuerwehr zu tun bekommt. In den vergangenen drei Jahren mussten deren Einsatzkräfte den Angaben zufolge insgesamt 1300 Mal Menschen befreien, die die sich etwa in Kloschüsseln eingeklemmt hatten oder ihre Hände nicht mehr aus Häckslern oder Mixern herausbekamen.

Mehr als 500 Menschen ließen sich Ringe entfernen, die sie nicht mehr vom Finger bekamen. „Unser Tipp ist einfach“, sagte ein Feuerwehrmann. „Wenn der Ring nicht passt, stecken Sie ihn nicht gewaltsam an.“ Überhaupt seien die meisten Missgeschicke durch ein bisschen gesunden Menschenverstand zu vermeiden. (afp)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.