Dänen mit innovativer Idee

"Beercycling" auf Festival: Aus Urin soll Bier werden

+
Bier gehört zum Equipment eines Festivals. In Roskilde wird es bald mit Hilfe des Urin der Festival-Besucher gebraut.

Roskilde - Was darf bei einem guten Rock-Festival nicht fehlen? Bier. Die Veranstalter in Roskilde wollen für 2017 ein ganz besonderes Bier brauen lassen. Es wird mit Hilfe von Urin gemacht.

Bier ist das Grundnahrungsmittel auf einem Festival. Darüber sind sich alle Besucher einig. Doch wer viel trinkt, muss auch oft Wasser lassen. Und das in rauen Mengen. Das Roskilde Festival, nahe Kopenhagen, in Dänemark will diesen Urin - es sollen rund 100.000 Liter binnen fünf Tagen sein - nun sinnvoll nutzen.

Die Organisatoren des Events und das Danish Agriculture & Food Council haben sich entschlossen, die ausgeschiedenen Flüssigkeiten der Rock-Fans in Bier umwandeln zu lassen. Wie soll das gehen? Ganz einfach: Beercycling (Eine Mischung aus Beer und Recycling) lautet die Idee, die die Umwelt und auch die Kläranlage und Kanalisation von Roskilde entlasten soll. Der Urin wird in speziellen Tanks aufgefangen und gespeichert und nach Festival-Ende auf den nahegelegenen Feldern als Dünger für Braugerste verteilt.

Aus dieser Gerste entsteht dann das Bier für das Roskilde Festival 2017. Das heißt: Wer dieses Jahr dort ist, kann in zwei Jahren eine abgewandelte Form seines Urins trinken. Na dann, Prost!

Love, Peace & Rock 'n' Roll: 75.000 Fans feiern beim Roskilde-Festival

Love, Peace & Rock 'n' Roll: 75.000 Fans feiern beim Roskilde-Festival

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.