Deutscher will 425 kg Silber aus Athen schmuggeln

Athen - Ein Deutscher wurde am Flughafen in Athen festgenommen. Der Mann wollte offenbar nicht nur 425 kg Silber aus dem Land schmuggeln. Die Behörden ahnen schon, was es mit dem Vorfall auf sich haben könnte.

Die griechische Steuerfahndung hat am Freitag einen Deutschen am Flughafen von Athen festgenommen. Der Mann begleitete eine Fracht mit 425 Kilogramm Silber sowie gut sieben Kilogramm Gold, wie die Behörde (SDOE) mitteilte. Er wurde wenige Minuten vor Abflug nach Deutschland festgenommen. Zudem seien 293 435 Euro beschlagnahmt worden. Die Behörden vermuten, dass der Mann, dessen Name nicht bekannt wurde, in illegale Pfandleihertätigkeiten in Griechenland verwickelt ist. Nach der Festnahme wurde ein Pfandleihergeschäft im Zentrum Athens kontrolliert.

Bis 2009 war Pfandleiher für viele Griechen ein unbekannter Beruf. Nach Ausbruch der Finanzkrise schossen Pfandhäuser wie Pilze aus dem Boden. Die Behörden vermuten, dass mittlerweile Unmengen von Gold und Silber außer Landes geschafft worden sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.