Sieben Menschen unter Arrest

Festnahmen bei länderübergreifender Razzia gegen Drogenhändler

Wuppertal/Wiesbaden - Bei einer länderübergreifenden Razzia gegen Drogenhändler haben Ermittler auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Wohnungen und andere Gebäude durchsucht.

Insgesamt seien bei der Aktion am Mittwoch und Donnerstag sieben mutmaßliche Rauschgiftschmuggler festgenommen worden, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mit. Die Beamten durchsuchten 23 Objekte in Polen und Belgien sowie in den nordrhein-westfälischen Städten Wuppertal, Solingen und Düsseldorf und im Raum Oldenburg (Niedersachsen).

Die Festgenommenen sollen Mitglieder einer verzweigten Bande sein, die 180 Kilo Heroin aus dem Iran über die Schwarzmeerregion nach Westeuropa geschmuggelt haben soll. Darüber hinaus soll die Bande Kokain-, Ecstasy- und Cannabistransporte auf der Balkanroute in Richtung Türkei organisiert haben. Die Ermittlungen laufen seit Frühjahr 2015.

Vor den jetzigen Festnahmen konnten bereits Rauschgifttransporte unter anderem in Kroatien, Bulgarien und Rumänien aufgedeckt werden. Dabei wurden acht mutmaßliche Täter festgenommen. Das BKA hatte die Aktionen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal geleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.