Festnahmen bei SEK-Einsatz gegen arabischen Familienclan

+
Mit einem Großeinsatz, an dem auch Kräfte des Spezialeinsatzkommandos beteiligt sind, geht die Polizei gegen eine mutmaßlich kriminelle arabische Großfamilie vor. Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Bei dem Einsatz gegen eine mutmaßlich kriminelle arabische Großfamilie in Berlin sind alle sechs gesuchten Männer festgenommen worden.

Gegen die 20 bis 56 Jahre alten Verdächtigen lagen Haftbefehle vor, wie Polizeisprecher Stefan Redlich sagte. Die Ermittler hatten am frühen Morgen zunächst fünf Männer gefasst, während der sechste offenbar noch gesucht wurde.

Bei Durchsuchungen von 14 Wohnungen und Geschäften in den Stadtteilen Neukölln, Hermsdorf und Lankwitz wurden außerdem Schmuck, Bargeld, eine Schusswaffe und ein Porsche sichergestellt. Es waren den Angaben zufolge 220 Beamte, darunter 60 Kräfte des Spezialeinsatzkommandos, im Einsatz.

Ermittelt wird unter anderem wegen eines nicht näher bezeichneten Auftragsmordes und eines spektakulären Raubes im Luxuskaufhaus KaDeWe. Dort waren im Dezember 2014 Uhren und Schmuck im Wert von 817 000 Euro erbeutet worden. Drei mutmaßliche Täter im Alter von 26 bis 29 Jahren stehen deshalb derzeit vor dem Landgericht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.